Telefon Icon0228 - 28 62 99 80 werktags zwischen 10.00 u. 13.00 Uhr

Facebook IconFacebook

Die Geschichte der Strandkörbe

Geschichte Strandkorb
Bei einem Strandkorb handelt es sich um ein spezielles Sitzmöbel für den Strand. Allerdings stehen diese Möbel inzwischen auch auf der Dachterrasse, dem Balkon oder im Garten. Hergestellt wird der Strandkorb aus einem Korbgeflecht und das Modell soll am Strand vor Wind, Sandflug, Regen und natürlich vor der Sonne schützen. Üblicherweise wird der Strandkorb an den Stränden der Nord- sowie der Ostsee, dort wo es sehr windig ist, an Strandbesucher von den Strandkorbwärtern vermietet. Unterschieden wird zwischen dem Nordseestrandkorb, der eine eckige, gerade Form aufweist sowie dem Ostseestrandkorb. Der Ostseestrandkorb hat eine geschwungene, leicht abgerundete Form. Solch ähnliches Modell wurde auch vor etwa 125 Jahren erstmals hergestellt.

Um 1882 wünschte sich Elfriede von Maltzahn eine Sitzgelegenheit für den Strand, welche sie vor Wind sowie vor zu starker Sonneneinstrahlung schützen sollte. Der Badegast aus Warnemünde war rheumakrank. Der Rostocker “Korbmachermeister Wilhelm Bartelmann“ fertigte ihr einen Strandstuhl aus Korb an. Bereits ein Jahr später gab Bartelmann durch eine Anzeige die Strandkorb-Vermietung bekannt, da inzwischen viele Badegäste in Warnemünde solch einen Strandstuhl mieten wollten. Etwa zur gleichen Zeit wurden auch an den anderen Stränden der Nord- sowie der Ostsee Strandkörbe gesichtet. Die frühen Modelle waren einsitzig und sie konnten nicht nach hinten geklappt werden. Diese Mechanik entwickelte erst Johann Falck um 1897. Er gründete auch die erste Strandkorbfabrik. Im Laufe der Zeit wurden die Modelle zum Halblieger sowie zum Ganzlieger weiter entwickelt.

Schnell breitete sich der Strandkorb an den deutschen Stränden der Ost- sowie Nordsee aus. Sie wurden als Ein- oder Zweisitzer angeboten, es gab auch kleine Modelle für Kinder. Natürlich durfte auch das Modell für den Hund nicht fehlen. Heute werden die Modelle auch als Dreisitzer angeboten und speziell für den G8-Gipfel im Juni 2007 in Heiligendamm wurde zum 125-jährigen Jubiläum des Strandkorbes ein Riesenmodell angefertigt. Alle anwesenden Regierungschefs der führenden acht Wirtschaftsnationen konnten in diesem großen Strandkorb für ein Foto Platz nehmen. Der Superstrandkorb ist sechs Meter lang sowie zwei Meter hoch.

Bereits seit 1900 gab es in Deutschland Fabriken, die Strandkörbe herstellten. Aber es gibt an den Küsten der Nord- sowie Ostsee auch heute noch kleine Familienbetriebe, die seit mehreren Generationen den Nordseestrandkorb oder den Ostseestrandkorb in mühevoller Handarbeit anfertigen. Kunden, die sich einen Strandkorb kaufen möchten, haben den Vorteil, dass sie sich ein individuelles Modell in einem Familienbetrieb anfertigen lassen können. Beim Geflecht kann zwischen PVC sowie Rattan gewählt werden, das Holz kann naturfarben oder lackiert in diversen Farben geliefert werden. Natürlich wird der Stoff in vielen Farbzusammenstellungen angeboten. Zusätzlich können Kissen, Nackenrollen, Kissen für die Fußstützen sowie Zusatztische bestellt werden. Der Strandkorb kann mit einem Absperrgitter oder einem Vorknöpftuch verschlossen werden. Die Strandkorbabdeckung darf auch nicht fehlen, damit er bei Regen geschützt ist. Diese Familienbetriebe benötigen zur Anfertigung eines Strandkorbes einige Tage. An der Herstellung sind Tischler, Polsterer, Korbflechter sowie Maler beteiligt. Die Modelle sollen etwa 20 Jahre halten, da Wind und Wetter ihnen nichts anhaben kann.

Zuerst wird für den Strandkorb vom Tischler ein Gestell aus formverleimten Rahmenteilen gebaut. Diese Unterkonstruktion besteht aus Hölzern, die vorher imprägniert werden müssen. Alle Beschlagteile und Schrauben bestehen aus einem nichtrostenden Metall. Das Geflecht wird entweder aus widerstandsfähigem PVC oder aus Peddigrohr angefertigt. Alle Teile unter anderem die Fußstützen, die Ober-, Seiten- sowie die Unterteile müssen einzeln und aufwändig per Hand geflochten werden. Allein für die Flechtarbeiten eines Strandkorbes benötigt ein geübter Korbmeister etwa neun Stunden. Einige Modelle besitzen einen Farbanstrich aus Acryllack. Als Bezugsstoff werden hochwertige wetterfeste Markisenstoffe verwendet. Diese Stoffe sind durchgängig schmutzabweisend imprägniert oder sie werden mit PVC-Gewebefolie angeboten. Diese Stoffe sollen die Polsterung bis zu 20 Jahre schützen. Danach kann der Strandkorb neu gepolstert werden und er kann viele weitere Jahre benutzt werden.

Obwohl der Strandkorb ein typisch deutsches Modell ist, wird er inzwischen in viele Länder weltweit exportiert. Den Strandkorb kaufen auch Kunden aus vielen anderen Ländern, zu denen unter anderem auch Hotel- oder Restaurantbesitzer gehören. Er wird nicht nur in viele europäische Länder, sondern auch nach Nord- sowie Mittelamerika und nach Australien sowie Neuseeland exportiert. Selbst Harrods in London verkauft Modelle, die in Deutschland von Hand angefertigt werden. Auch in Deutschland wird der Strandkorb inzwischen immer häufiger für eine Dachterrasse oder für den Garten gekauft. Einige Restaurants bieten ihn als Sitzgelegenheit auf der Terrasse oder im Garten an. Aber natürlich gibt es den Strandkorb auch heute noch an sämtlichen deutschen Küsten zu mieten, sie prägen weiterhin das Bild eines deutschen Strandes. Sie sind bei den Urlaubern sehr beliebt, da sie durch die höhere Liegefläche speziell vor Sandflug schützen. Außerdem kann der Urlauber bereits in den kühlen Frühjahrsmonaten geschützt im Strandkorb ein Sonnenbad nehmen oder noch im Herbst, wenn es schon wieder kälter wird.

Strandkorb heute

Der Strandkorb heute kann beliebig nach hinten gekippt werden, meistens handelt es sich um zweisitzige Modelle. Sie besitzen an den Seiten Griffe zum Tragen, mit denen sie umgestellt oder gedreht werden können. Außerdem ist der Strandkorb heute mit viel Komfort ausgestattet. Die Strandkörbe sind gepolstert, sie haben Armlehnen, besitzen Klapptische sowie ausziehbare Fußbänke. Einige Fußbänke bieten einen zusätzlichen Stauraum an. Viele Modelle haben eine Schattenmarkise sowie eine regendichte Strandkorbabdeckung. Das Geflecht wird entweder aus Rattan, Naturrohr oder aus Kunststoff hergestellt. Meistens wird für den Strandkorb heute ein Geflecht aus PVC verwendet, da es pflegeleicht ist und leicht gereinigt werden kann. An den Stränden stehen die Körbe in vielen verschiedenen Farben, denn jeder Strandkorbvermieter hat seine eigene Farbe. An einigen Stränden können Modelle gemietet werden, die zusätzlich mit einem großen Herz verziert sind. Bei Nichtgebrauch werden die Körbe mit einem abschließbaren Absperrgitter verschlossen.

 

 

 

 

XINRO Handelsgesellschaft - Alle Rechte vorbehalten
Preisangaben wenn nicht anders angegeben inkl. 19% gesetzlicher Mehrwertsteuer ^ Nach oben